Nachhaltigkeit

„Immobilien sind nachhaltig, wenn Standort und Gebäude dauerhaft den Bedürfnissen der Nutzer und der Allgemeinheit entsprechen und der ökologische Fußabdruck klein ist.“ (Sustainable Real Estate AG)

 

Die Nachhaltigkeit von Immobilien spielt aufgrund ihrer Umweltauswirkungen und ihrer Bedeutung für den Menschen eine immer wichtigere Rolle.

Nachhaltigkeitsstrategie

Der Sustainable Europe verfolgt eine konsequente Nachhaltigkeitsstrategie. Nachhaltigkeit ist ein integraler Bestandteil der Investitionsstrategie und des Asset Managements.

Für Immobilieninvestoren resultiert die Nachhaltigkeitsstrategie des Fonds in einem langfristig orientierten Risikomanagement. Die Makro-Standortanalyse trägt dazu bei, Standorte mit attraktiven Rahmenbedingungen und guten Zukunftsperspektiven zu finden. Im Rahmen der Investitionsentscheidungen hilft die Analyse von Mikrostandort und Gebäude bei der Auswahl attraktiver Immobilien. Eine an Nachhaltigkeit orientierte Bewirtschaftung trägt zudem zur dauerhaften Sicherstellung der Qualität und Attraktivität der Immobilien und somit zum Werterhalt bei.

Die Nachhaltigkeitsstrategie des Fonds umfasst folgende Kernbausteine:

Klimaschutz: Kontinuierliche Reduktion von Energieverbrauch und CO2-Emissionen des Portfolio

  • Verbesserung der Energieeffizienz
  • Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energiequellen
  • Ausschluss von Mieteraktivitäten in Zusammenhang mit fossiler Energie

Ökologische Nachhaltigkeit

  • Betriebsenergie, Graue Energie
  • Wasser

Ökonomische Nachhaltigkeit

  • Standortqualität
  • Flexibilität im Hinblick auf künftige Anforderungen

Ethische Aspekte/Soziale Nachhaltigkeit

  • Nutzungsqualität
  • Ausschluss kontroverser Mieterbranchen

Dr. Richard Böger, Vorstandsvorsitzender der Bank für Kirche und Caritas zum Fonds Quadoro Sustainable Real Estate Europe:
„Die bisherige konsequente Umsetzung der nachhaltigen Anlagestrategie des Fonds bringt uns auch einen Mehrwert über die reine Performance hinaus, da Markt- und Standortrisiken dadurch langfristig reduziert werden.“

 

Klimaschutz

Im Dezember 2020 haben sich die EU Staats- und Regierungschefs darauf verständigt, das EU-Klimaziel für das Jahr 2030 von bislang mindestens 40 % gegenüber 1990 zu verschärfen. Demnach sollen die EU-internen Treibhausgasemissionen nun bis 2030 um mindestens 55 % gegenüber 1990 sinken. Das EU-Klimaziel ist nur erreichbar, wenn

  • Neue Gebäude möglichst energieeffizient sind
  • Bestehende Gebäude energetisch saniert werden
  • Zunehmend erneuerbare Energiequellen genutzt werden

Der Sustainable Europe strebt eine kontinuierliche Reduktion der CO2-Emissionen des Portfolios an. Dies soll durch betriebliche und investive Maßnahmen zur Senkung des Energieverbrauchs und verstärkte Nutzung erneuerbarer Energiequellen erfolgen. Schlüsselindikator für den Klimaschutz sind die direkten und indirekten CO2-Emissionen (pro Fläche) aus Wärme und Strom.

Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie

Die Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie erfolgt über den gesamten Investitionszyklus der Immobilien.

Im Rahmen des Jahresberichts werden die umgesetzten Maßnahmen und die Schlüsselkennzahlen dargestellt.

Nachhaltigkeitsbericht per 30. Juni 2020

Analyse von Standort und Gebäude

Der erste Schritt des Investitionsprozesses besteht im Makro-Standortrating. Dieses zielt auf die Auswahl von Makrostandorten mit guten Zukunftsaussichten. Das Rating umfasst eine Betrachtung auf Ebene des Landes und des Ballungsraumes.

Der zweite Schritt besteht in der Analyse von Mikrostandort und Gebäude. Bei der Mikrostandortanalyse geht es darum, die Erreichbarkeit mit umweltfreundlichen Verkehrsmitteln sowie die Attraktivität des Umfelds eines Gebäudes zu ermitteln. Die Gebäudeanalyse zielt darauf, die Gebäudequalität aus den Blickwinkeln Umwelt (u. a. energetische Aspekte), Mieter (z. B. Lichtverhältnisse und Raumluftqualität) und Eigentümer (Flexibilität der Raumaufteilung, Umnutzungspotential etc.) zu beurteilen. Bei der Analyse werden auch einzelfallspezifische Besonderheiten wie beispielsweise spezielle technische Ausstattungsmerkmale berücksichtigt. Aus der Nachhaltigkeitsanalyse werden ggf. auch Verbesserungsmanahmen abgeleitet.

Ausschlusskriterien

Der Sustainable Europe schließt die Nutzung der Immobilien für Gewinnung, Transport und Verarbeitung fossiler Energieträger aus.

Umsetzung

Bei Ankauf

  • Kein Ankauf, wenn die Immobilie für Gewinnung, Transport und Verarbeitung fossiler Energieträger genutzt wird
  • Erwerb von Gebäuden mit diesen Nutzungen möglich, sofern Einstellung der betreffenden Aktivitäten innerhalb eines Jahres

Bei Abschluss oder Verlängerung von Mietverträgen

  • Keine neuen Mietverträge oder Vertragsverlängerungen mit Mietern, welche die Immobilie für Gewinnung, Transport und Verarbeitung fossiler Energieträger nutzen

Zusätzlich werden Mieter aus kontroversen Branchen ausgeschlossen. Dies betrifft die Branchen Glücksspiel, Kernenergie, Pornographie und Rüstung.

Mieter werden ausgeschlossen, falls mindestens eines der folgenden Kriterien erfüllt ist:

  • Der Mieter erzielt ≥ 5 % seines Umsatzes mit den genannten Aktivitäten
  • Der Mieter steht auf der SIPRI-Liste der Top-100 Rüstungsunternehmen
  • Der Mieter steht auf der Ausschlussliste des SVVK (Hersteller kontroverser Waffen)

Umsetzung

Bei Ankauf

  • Kein Ankauf, wenn ausgeschlossene Mieter mehr als 10 % der Miete des Gebäudes ausmachen
  • Erwerb von Gebäuden mit ausgeschlossenen Mietern möglich, sofern Auszug innerhalb eines Jahres

Bei Abschluss oder Verlängerung von Mietverträgen

  • Keine neuen Mietverträge oder Vertragsverlängerungen mit ausgeschlossenen Mietern